Kleiner Einsatz, großer Gewinn: Die Forex Hebelwirkung

Anleger nutzen beim Handel im Forex Markt so gut wie immer einen großen Finanzhebel. Dieser ist in die Trading-Plattform integriert. Das Prinzip des Hebelhandels wird im professionellen Trading schon lange angewandt: Der Trader muss bei Eröffnung einer Position im Forex Markt nicht den gesamten Gegenwert der Position durch Kontoguthaben unterlegen, sondern nur einen Bruchteil davon. Aufgrund der praktisch unendlichen Liquidität des Devisenmarktes kann dieser Bruchteil sehr klein sein: Je nach Broker müssen Anleger zwischen 0,25 und 2 Prozent des Positionsvolumens durch Kontoguthaben abdecken.Der Finanzhebel ermöglicht es, mit überschaubarem Einsatz große Volumina zu bewegen.

Ein Beispiel: Muss der Anleger bei seinem Forex Broker 1 Prozent des Positionsvolumens als Guthaben hinterlegen, kann er mit einem Einsatz von 100 Euro bereits 10.000 Euro im Markt bewegen. Somit ermöglicht bereits ein Kontoguthaben von 1.000 Euro die Aufstellung eines professionellen Daytrading-Ansatzes. Die Gewinnmöglichkeiten sind durch die Wirkung des Finanzhebels ebenfalls immens. Eröffnet der Anleger eine Position im Markt und setzt er 100 Euro bei einer 100fachen Hebelwirkung ein, führt bereits eine Kursbewegung im Umfang von lediglich einem Prozent in der gehebelten Gesamtposition zu einer Verdopplung des Einsatzes (1 Prozent von 10.000 sind 100, was dem Einsatz in diesem Beispiel entspricht).

Es sei an dieser Stelle jedoch betont, dass die Hebelwirkung in beide Richtungen und damit auch gegen die Interessen des Traders wirken kann. Ein 100facher Hebel impliziert einen Totalverlust des eingesetzten Eigenkapitals, wenn sich der Markt um ein Prozent in die „falsche“ Richtung bewegt. Mehr als seinen Einsatz kann der Anleger jedoch in der Regel nicht verlieren, weil die Systemsoftware der Handelsplattform des Forex Brokers einen Verlust, der über das Kontoguthaben hinausgeht, verhindert. Durch die Eröffnung von Unterkonten ist es möglich, auch Guthaben vor Verlusten in offenen Positionen zu schützen.

Comments are closed.